Home|Volltext-Suche|Sitemap|Kontakt |Impressum
Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite
Bildende Kunst
Künstlerportraits
Verzeichnis aller Künstler
Künstler-Suche
Künstlervereinigungen
Galerien
Kunstvereine
Museen
Europäisches Museum für Modernes Glas
Porzellanikon Hohenberg
Porzellanikon Selb
Felix-Müller-Museum
Glanz des Barock – Die Sammlung Ludwig in Bamberg
Graf von Schönborn Kunstsammlungen
Grafik Museum Stiftung Schreiner
Historische Museum Bamberg
Kleines Plakatmuseum
Kunst & Museum
Kunstmuseum Bayreuth
Kunstsammlungen der Veste Coburg
Sammlung Bayreuther Fayencen im Neuen Schloss, Bayreuth
Staatsgalerie Bamberg
Staatsgalerie im Neuen Schloss Bayreuth
Stadtgalerie Bamberg – Villa Dessauer
Töpfermuseum Thurnau
Kunst-/ Künstlerhäuser
Ausstellungsräume
Preise und Stipendien
Literatur
Musik
Kulturkalender
Preise und Stipendien
Blickpunkt Kultur
Kulturforum
Kulturlinks

Sammlung Herzoglicher Kunstbesitz Sachsen-Coburg und Gotha

Schloss Callenberg: Nostalgie und große Welt




Was hat Schloss Callenberg, was andere Schlösser und Burgen in Coburg nicht haben? Es hat einen richtigen Schlossherrn! Schloss Callenberg gehört noch heute der Herzogsfamilie, und ihr Oberhaupt, Prinz Andreas von Sachsen-Coburg und Gotha, kümmert sich mit Hingabe um die denkmalgerechte Erhaltung.
Einst wohnten seine Vorfahren auf Schloss Callenberg. Wie schön sie es hatten, kann heute jeder selbst täglich von 11 bis 17 Uhr in Ruhe genießen. Kostbare Möbel, Uhren, Leuchter, Glas, Porzellan und eine umfangreiche Gemäldesammlung aus dem herzoglichen Familienbesitz schmücken die Räume. Das verschachtelte Labyrinth aus Treppen, Gängen und Kabinetten lädt ein zum Schlendern und Staunen. Ein besonderes Schmuckstück ist die 400 Jahre alte Schlosskapelle, denn schon Coburgs Renaissancefürst Johann Casimir schätzte die idyllische Lage und die Nähe zum Wald. Er ließ die mittelalterliche Burg zu einem Jagdschlösschen umbauen.


Gut 200 Jahre später erhielt das Schloss sein heutiges Aussehen. Die Herzöge Ernst I. und Ernst II begeisterten sich für das Mittelalter und wählten den Stil der Neugotik. Am gesamten Bau entfaltet sich die heitere Ornamentik aus Spitzbögen und verschlungenem Maßwerk. Schloss Callenberg ist kein protziger Repräsentationsbau, sondern ein privates Refugium, das die erholsame Zwiesprache mit der Natur ermöglicht. Viele Fenster bieten reizvolle Blicke in die Ferne, und Schlosshof und Rosengarten entfalten bei jedem Wetter eine zauberhafte Stimmung.



„La Barbarina“, Gemälde nach Antoine Pesne, um 1750

Einen festlichen Akzent setzt der Rote Salon mit blitzendem Kristalllüster und lieblichen Damenportraits. Die drei berühmtesten Tänzerinnen der Rokokozeit geben sich hier ein Stelldichein. Dass sie heute auf Schloss Callenberg zu sehen sind, ist dem letzten Herzogspaar, Carl Eduard und Victoria Adelheid zu verdanken. 40 Jahre bewohnten sie das Schloss, und ihre fünf Kinder wurden hier groß. Als die älteste Tochter Sibylla sich mit dem schwedischen Kronprinzen 1932 verlobte, wurde im Roten Salon gefeiert. Dieser Ehe entstammt übrigens König Karl XVI. Gustav von Schweden.



Sammlung Herzoglicher Kunstbesitz Sachsen-Coburg und Gotha

Schloss Callenberg
Callenberg 1
96450 Coburg
0 95 61/55 15-0
01 70-8 22 06 51
mail@schloss-callenberg.de
www.schloss-callenberg.de

Öffnungszeiten

täglich geöffnet von 11-17 Uhr

Führungen

Regelführungen: Samstags, Sonn- und Feiertags jeweils um 14, 15 und 16 Uhr;
Sonderführung nach Vereinbarung